Interventionskurs DeGIR Stufe 2 Kurs - Evidenz und Aktuelle Entwicklungen Module A-F

Samstag // 03.02.2017 // Beginn 08:00 Uhr 
 
Zielgruppe: Weiterbildungsassistenten und erfahrene Interventionalisten
 
Lernziele:
- Theoretische Grundvoraussetzung und Kenntnisse der Indikationsstellung,
  Techniken und Materialien gemäß den Vorgaben für die
  Module A-F des DeGIR/DGNR-Zertifikats.
- Der Kurs soll die aktuelle Evidenz und die aktuellen Entwicklungen
  an Weiterbildungsassistenten und erfahrenen Interventionalisten
  vermitteln. Im neuroradiologischen Teil werden aktuelle Themen wie
  die interventionelle Schlaganfallbehandlung, neue neurochirurgische
  Debatten über Clipping und Coiling sowie das Management
  von Patienten mit zerebralen Gefäßmalformationen nach der für die
  Intervention negativen ARUBA-Studie behandelt.
   
  Organisation: J. Berkefeld, Frankfurt am Main; B. Radeleff, Hof
  Teil 1 Modul E-F
  Vorsitz: J. Berkefeld, Frankfurt am Main; M. Möhlenbruch, Heidelberg
08:00    
Modul E
Vom Stent-Retriever bis Solumbra -
Welche Thrombektomie-Technik ist am besten?
M. N. Psychogios, Göttingen
08:30
Modul E
Stenting von Stenosen hirnversorgender Arterien: Indikationsstellung,  Techniken und Qualitätssicherung bei elektiven Patienten
J. Berkefeld, Frankfurt am Main
09:00
Modul F
Interventionelle Behandlung intrakranieller Aneurysmen:
Wege zu einem guten Langzeitergebnis.
M. Möhlenbruch, Heidelberg
09:30
Modul F
Intrakranielle Durafisteln: bildgebende Diagnostik, Indikationsstellung,
Grundlagen der interventionellen Behandlung
A. Berlis, Augsburg

10:00             PAUSE


  Teil 2 Modul A-D
  Vorsitz: R. Kickuth, Würzburg; B. Radeleff, Hof
10:30
Modul A
Antikoagulation 2018: Was muss ich wissen und praktisch wie anwenden?
R. Syha, Tübingen
11:00
Modul A
Obere Einflussstauung: der VCS-Stent – eine „vergessene“ Indikation
R. Kickuth, Würzburg
11:30
Modul A
Nierenstenting: Status 2018, Indikation, Technik, Ergebnisse?
M. Sadick, Mannheim
12:00
Modul B
Polytrauma: Beckenembolisation, Indikation, Technik, Ergebnisse?
I. K. Tesdal, Friedrichshafen

12:30             PAUSE


  Vorsitz: B. Radeleff, Hof; W. Wohlgemuth, Halle/Saale
13:30
Modul B
Grundlagenreferat: Flüssigembolisation: wo Erfahrung zählt
(Material, Indikation, Technik & Ergebnisse)
W. Wohlgemuth, Halle/Saale
14:00
Modul B
Präoperative Lebereingriffe: Pfortaderembolisation vs. chirurgischer
„in-situ Split“ (ALPS) – Pro und Contra
L. Maruschke, Freiburg im Breisgau
14:30
Modul C
CT-Drainagen: Neue Materialien und neue Indikationen
(Appendizitis, Divertikulitis, Nephrostomie n. CCE u.a.)
M. Lell, Nürnberg
15:00 Modul C
PICC-Line: Strohfeuer oder eine Methode, die bleiben wird
M. Düx, Frankfurt am Main

15:30             PAUSE


  Vorsitz: P. Huppert, Darmstadt; B. Radeleff, Hof
16:00
Modul C
TIPSS Status 2018: „TIPSS’EN“ dargestellt – Material, Technik & Ergebnis
M. Rössle, Freiburg im Breisgau
16:30
Modul D
Ablation von Lebermetastasen: Zukunft in der IR nach dem CLOCC-Trial?
Richtige Indikation, Technik und Studienlage.
P. Pereira, Heilbronn
17:00
Modul D
Cholangiozelluläres Carcinom CCC: Was kann der Interventionalist anbieten?
P. Huppert, Darmstadt
17:30
Modul D
Grundlagenreferat: Biodegradierbare Partikel: Warum, wann, für was und wie?
B. Radeleff, Hof

18:00             KURSENDE